• Spielzeit 2016 | 2017

Theater und Museen

Die bedeutendsten Museen des Landkreises verbindet eine wunderbare Gemeinsamkeit:
namhafte historische wie zeitgenössische Persönlichkeiten und Figuren. Es sind keine Geringen als Thomas Müntzer, Wilhelm und Caroline von Humboldt, Kaiser Otto I., Gottfried August Bürger, Gustav Adolf Spengler,Einar Schleef, Novalis und natürlich Dr. Martin Luther.

Was haben uns diese so verschiedenen Persönlichkeiten aus so verschiedenen Epochen zu sagen? Haben sie uns heute überhaupt noch etwas zu sagen oder werden ihre Namen von den zukünftigen Jungen vergessen werden? Welches Erbe tragen wir, wie und wem geben wir es weiter? Die Kulturwerk MSH gGmbH will noch stärker als bisher ein Bindeglied werden zwischen Erleben und Wissensvermittlung. Als ganz individuelle Berührung und als Anstoß zum Nach- und Weiterdenken.Angedacht ist u.a. die Entwicklung eines szenischen Formates, das die Persönlichkeiten des jeweiligen Standortes der Museen sich begegnen lässt.

In den regionalen Museen liegen viele Schätze unserer Geschichte. Das Theater sucht mit interessierten Partnern nach Wegen, neben den Persönlichkeiten auch ausgewählte Objekte szenisch und lebendig zu vermitteln. Neben einer direkten Zusammenarbeit mit den Museen ist der Museeumsverbund des Landkreises Mansfeld-Südharz  - Erlebniswelt Museen e. V. - ein wichtiger Kooperationspartner, u.a. im Vorhaben:

ANSICHTSSACHE - Theater im Museum

Wilhelm und Caroline von Humboldt im Porträt
Eine Bildbesprechung mit dem Maler Wilfried Falkenthal


23.02. 2017 | Hettstedt, Mansfeld Museum im Humbold-Schloss
24.02. 2017 | Sangerhausen, G.-A.-Spengler-Museum

Es gibt nur wenige historische Porträts von Caroline und Wilhelm von Humboldt, eine gemeinsame Abbildung ist nicht bekannt. Selbst im elterlichen Sommersitz von Caroline von Humboldt, in Burgörner bei Hettstedt, finden sich keine originalen historischen Ansichten mehr. Dabei waren die Eheleute aufgeklärte Sammler und Förderer der Kunst. Geheimrat Goethe schätzte die Beobachtungsgabe und das Kunstverständnis von Caroline von Humboldt und bat sie vor einer Spanienreise, ihm ihre Ansichten und Wahrnehmungen zur spanischen Kunst von der Reise zu schreiben. Während ihrer Lebensjahre in Rom unterhielten die beiden aufgeschlossenen Menschen ein Haus, das Künstlern offen stand und diese förderte. Nun, in unserer Gegenwart, sind beide Persönlichkeiten selbst zum Gegenstand der Kunst, nämlich eines Porträts des zeitgenössischen Malers Wilfried Falkenthal geworden. In einer Bildbesprechung wird Gelegenheit sein, Ansichten und Informationen über Kunst, Künstler und Persönlichkeiten auszutauschen.

Münchhausen
Eine szenische Lesung

21.08. 2016 | Molmerswende, G. A. Bürger-Museum | 18.03 Uhr
29.10. 2016 | Sangerhausen, Marienkirche | 20:00 Uhr Die geschenkte Stunde
Wenn Gottfried August Bürger alias Jocosus Hilarius mit „Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande. Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen, wie er dieselben bei der Flasche im Zirkel seiner Freunde selbst zu erzählen pflegt" als Vorlage für eine szenische Lesung dient, kann man davon ausgehen, dass es auch mal wieder humorvoll auf der „Hörbühne“ zugeht.
Bürgers Erzählung der Abenteuer des berühmten Lügenbarons gilt als die heute bekannteste Fassung dieser Geschichten, sieht man von den Verfilmungen des Stoffes ab.
2015 by Kulturwerk Mansfeld-Südharz
VORVERKAUF 03475-602070 oder kartenservice@theater-eisleben.de