Tosca

Melodramma in drei Akten

von Giacomo Puccini | Text Giuseppe Giacosa und Luigi Illica | nach dem Schauspiel La Tosca von Victorien Sardou

Nordharzer Städtebundtheater

Der an einem Kirchen-Gemälde arbeitende Maler Cavaradossi bietet dem aus der berüchtigten Engelsburg geflohenen Republikaner Angelotti an, ihm bei der weiteren Flucht vor der römischen Geheimpolizei zu helfen. Das veränderte Verhalten Cavaradossis provoziert sofort die Eifersucht der berühmten Sängerin Floria Tosca: mit fatalen Konsequenzen, denn Polizeichef Scarpia gelingt es fortan, Toscas Misstrauen gegenüber ihrem Geliebten in seinem gnadenlosen Vergeltungs- und Zerstörungsplan auf perfide Weise zu instrumentalisieren.

Regisseur Werner Pichler ist überzeugt, dass dieser musikalisch und emotional aufwühlende wie beklemmende Opern-Thriller keinesfalls an die der Handlung zugrunde liegende Zeit um 1800 gebunden ist:
„Obwohl in TOSCA reale historische Ereignisse benannt werden, sind die Geschehnisse der Oper letztlich in jeder Epoche denkbar: Das künstlerische Freidenkertum wird von einer Diktatur unterdrückt. Cavaradossi wird durch die Loyalität zu seinem Freund Angelotti zum Staatsfeind. Und Scarpia scheut sich nicht davor, selbst die Kirche seinem diktatorischen System unterzuordnen. Dabei verfolgt er nicht allein seine politischen Ziele, sondern missbraucht seine Stellung auch, um sich Tosca gefügig zu machen.“

demnächst
  • Sa26.10.
    19:30 Uhr
    GSp(Abo B)Große Bühne