Hörner im Urwald

Sonntagnachmittagskaffee

Ein außergewöhnlicher und musikalischer Reisebericht

Christoph Gerbeth

48 Stunden Reisezeit, davon 17 Stunden Flug und 10 Stunden mit dem Bus über staubige Landstraßen, dann ist man im bolivianischen Urwalddorf Urubichá angekommen. Die feuchte Wärme des angrenzenden Amazonas begrüßt den Reisenden ebenso wie die fröhlichen, sauber angezogenen Kinder auf dem Weg zur Musikschule. Jedes zweite Kind entscheidet sich für die Musikschule mit den 3 Orchestern. Das Streichorchester für die Kleinen, das sinfonische Schulorchester für die Jugendlichen, das Festivalorchester sowie der hervorragende Schulchor sind in ganz Südamerika und darüber hinaus bekannt. Die vor 250 Jahren von Jesuiten-Missionaren vermittelte Barock-Musik ist der Kernbestandteil der Ausbildung.

5000 Guarayo-Indianer leben in Urubichá, davon knapp 1600 schulpflichtige Kinder. Die Dorfschule führt bis zum Abitur und bietet jedem Kind neben der Schulausbildung eine abgeschlossene Berufsausbildung. Weber, Schneider, Töpfer – das sind die traditionellen Berufe. Musiklehrer, Instrumental- und Gesangslehrer und neuerdings auch Geigenbau sind die außergewöhnlichen Berufsausbildungen. Christoph Gerbeth berichtet mit bewegenden Fotos, kurzen Videosequenzen, Tonbeispielen und zahlreichen Anekdoten von seiner vierwöchigen Dozententätigkeit im Dschungel, von den Konzerten beim internationalen Barockmusikfestival und von der Freundlichkeit, Gelassenheit und Naturverbundenheit dieser außergewöhnlichen Menschen im Amazonas.  

demnächst
  • So27.01.
    14:30 Uhr
    GSp(Abo S)Foyerbühne