ZUGABE | Die Hauptstadt

Kleinliche Bürokratie und große Gefühle zum Thema Europa

Robert Menasse

Manchem Theater- und insbesondere Literaturfreund ist unser Repertoire noch nicht genug. Um die Teilhabe an Kultur für unser Publikum zu vergrößern, haben wir den Spielplan um unsere „Zugaben“ bereichert. Sie sind das Angebot an Interessierte, besondere bedeutende literarische Texte kennenzulernen. Sie werden auf der Bühne von unserem Ensemble in unterschiedlicher Weise ideenreich präsentiert. Die ausgewählten Werke sind sowohl epischer, lyrischer als auch dramatischer Natur. Im Fokus der Literaturauswahl steht der Begriff Heimat. Es geht um unser reichhaltiges kulturelles und politisches Erbe, das sich sowohl in Texten vergangener Epochen, wie auch in der Gegenwartsliteratur spiegelt. Vier Zugaben wurden vorab ausgewählt, die erweitert oder reduziert werden können – wie es die Möglichkeiten des Theaters erlauben. Entdecken wir unsere Heimat Deutschland aufs Neue mit diesen Texten.

Die Hauptstadt

Es sind weder die Brüsseler Spitzen noch Pralinen, es ist ein Schwein, das durch Brüssel läuft und zur Attraktion wird. Und nebenbei ist Schwein eine wichtige Handelsware der Europäischen Länder mit China. Aber geht es überhaupt ums Schwein? „Die Hauptstadt“ ist ein großer europäischer Roman, ein Roman über die Entstehung, Bedeutung und den Ist-Zustand der EU. Über Wirtschaft, nationale Interessen, Intrigen und Karrieren. Über ehrgeizige Bürokraten und über Menschen, die an der gewaltigen Geschichte Europas im 20. Jahrhundert teilhatten und nun ihrem Ende entgegengehen als letzte Zeitzeugen. Der österreichische Autor Robert Menasse hat sich hier nicht zum ersten Mal mit unserem Europa befasst. Mit umfangreichen Recherchen füllt er sein mosaikartig aufgebautes Buch über Brüssel, in dem er die Leben verschiedener Menschen als Handlungsfäden miteinander verwebt. Robert Menasse liefert einen Roman voller Ironie und zeigt das Spannungsfeld zwischen kleinlicher Bürokratie in der EU und großen Gefühlen zum Thema Europa auf.

demnächst
  • Do09.05.
    19:30 Uhr
    PreFoyerbühne