Pfefferminztee auf dem Dach

Klassenzimmerstück | Uraufführung

für Menschen ab 12 Jahre

Berenika Szymanski

Er und Sie sitzen zusammen auf dem Dach. Zusammen, aber doch jeder für sich. An diesem Zufluchtsort dürfen sie frei denken, frei sprechen. Sie erzählen, trauern, verzweifeln und durchleben noch einmal entscheidende Momente ihrer Kindheit. Zusammen, aber doch ohne den anderen teilhaben zu lassen: Wie ihr Vater sie und ihre Mutter schlägt und ihr, obwohl sie so brav ist, keine Flügel wachsen, um sich und ihre Mutter zu retten. Wie Er auf einmal seinen Vater ersetzen und der Mann im Haus sein muss, während der wiederum ihn woanders durch ein neues Kind ersetzt. Sie lassen es ganz allein für sich Revue passieren und fangen langsam an aufzuarbeiten, was sie nie eingestehen durften. Auf diesen ungewöhnlichen Wegen werden die Worte, die sie hin und wieder wechseln, mehr. Alleine sind sie trotzdem, aber vielleicht weniger einsam?

Ein leises Stück, das trotzdem sehr direkt und offen Themen wie häusliche Gewalt, Verlassenheit und Überforderung von Kindern, die keine sein dürfen, anspricht. Über zwei Jugendliche und einen Ort, der so anders ist als ihr Zuhause, in dem sie zwar gebraucht aber nicht gestärkt werden, an dem sie nicht sein wollen, aber von wo sie doch nicht weg können. Auf dem Dach dürfen sie wieder Kind sein, dürfen sich einmal nur um sich selbst kümmern. Ohne Erwartungen, ohne Druck scheint der Versuch zu heilen gar nicht mehr so absurd.

© Theaterstückverlag, Korn-Wimmer, München

Das Theater im Klassenzimmer wird gefördert durch den Förderverein Freunde des Theaters und die Jugendpauschale des Landes Sachsen-Anhalt und des Landkreises Mansfeld-Südharz.  

demnächst