Mir gejen zusamen

jiddische Lieder und Klezmer

Sonntagnachmittagskaffee

Valeriya Shishkova & Di Vanderer

Valeriya Shishkova & Di Vanderer mit Sergey Trembitsky (Klavier, Flöte) und Gennadiy Nepomnjaschiy (Klarinette) spielen sowohl traditionelle jiddische Lieder und Klezmer als auch zeitgenössische Kompositionen nach Texten klassischer und moderner jiddischer Autoren. Valeriya Shishkova gilt als eine der deutschlandweit überzeugendsten Interpretinnen jiddischer Lieder. Die zahlreichen Konzertgastspiele von Bremen bis München brachten ihr in den vergangenen Jahren große Anerkennung in Deutschland, aber auch in der internationalen Szene ein: so ist sie Preisträgerin der 3. International Jewish Music Competition in Amsterdam.

Für das Programm „Mir gejen zusamen“ hat die russisch-jüdische Sängerin, die seit 2003 das Publikum mit jiddischen Liedern begeistert, wieder die Lieder ausgewählt, die sie selbst emotional berühren. In Ihrem fröhlichen, gefühlstarken Konzertprogramm setzten Valeriya Shishkova & Di Vanderer die Suche nach Neuem in schon vergessenem Altem fort. In Liedern vergangener Jahrhunderte finden sie Parallelen zur heutigen Zeit und moderner jiddischer Kultur. Zu ihrem Repertoire gehören auch eigene Kompositionen nach Gedichten moderner jüdischer Autoren.

„Der Gesang Shishkovas nimmt für sie ein. Wie ihr gesamtes Auftreten ist ihr Singen unprätentiös und nicht auf äußeren Effekt angelegt. (…) Man hört es an der Stimme, wenn die Sängerin lächelt. Dadurch vermittelt sie eine Freundlichkeit, um die sie mancher Popstar beneiden könnte. Da sie nach eigener Aussage nur Lieder singt, die ihr gefallen, strahlt sie eine Ehrlichkeit aus, die in der zeitgenössischen Konzertpraxis selten geworden ist.“
Peter Zacher, Dresdner Musikwissenschaftler und Journalist

demnächst
  • So19.01.
    14:30 Uhr
    GSp(Abo S)Foyerbühne