März | 2018

Terror

Do 01.03.2018 | 09:30 | Große Bühne
  • Do 01.03.
    09:30
    VGroße Bühne

    "Die Würde des Menschen ist unantastbar", das ist im deutschen Grundgesetz verankert. Doch was passiert, wenn plötzlich abgewogen werden muss, zwischen der bestehenden Verfassung und dem eigenen Gewissen? Wenn 164 Leben gegen 70.000 Leben stehen? Welche Bedeutung haben dann Begriffe wie Menschlichkeit, Moral oder Recht und Unrecht? Diesen Fragen widmet sich der Autor und frühere Strafverteidiger Ferdinand von Schirach in seinem inzwischen verfilmten Theaterstück "Terror". Major Lars Koch, Pilot eines Jagdfliegers erhält den Befehl, die von Terroristen gekaperte Lufthansa Maschine LH2047 mit 164 Passagieren an Bord vom Kurs abzudrängen. Er kennt das Ziel der Terroristen: die Allianz-Arena, gefüllt mit 70.000 Menschen ...

  • Fr 02.03.
    19:30
    GSpFoyer
    ausverkauft

    ABBA Songs sind zeitlos sie gehen ins Ohr, unter die Haut, fassen uns an, bringen uns zum Weinen, Lachen und immer zum Mitsingen. Diese Musik macht uns einfach an. Ilka Hein (voc) und Andreas Reimann (piano) haben sich Lieblings-ABBA-Songs vorgenommen, sie musikalisch sanft verjazzt, versongt, versoult oder einfach so gelassen. Und in jedem Fall mit hohem Wiedererkennungsfaktor interpretiert...

    • ausverkauft
  • Do 08.03.
    19:30
    GSpTCGroße Bühne

    Vier Oktaven Gesang treffen auf Haute Couture. Die originellen Originale des Duos Schwarzblond aus Berlin haben mit ihrer Art von "Glamour Pop Entertainment" eine ganz eigene Schublade kreiert. Vier Oktaven Gesang von Benny Hiller und die elfenartige Babydoll Stimme von Monella Caspar bewegen sich in Dimensionen, die kontrastreicher nicht sein könnten

  • Mo 12.03.
    19:30
    GSpGroße Bühne
    Restkarten

    IRISH HEARTBEAT Festival 2018
    mit
    SCREAMING ORPHANS | TERESA HORGAN & MATT GRIFFIN | RÉALTA

    • Restkarten
  • Sa 17.03.
    19:30
    GSp(Abo F) +TCFoyer
    ausverkauft

    Lola Blau ist eine junge Schauspielerin am Beginn ihrer Karriere. "Sie will eigentlich nichts, als ein bißchen tanzen und singen und ihrem Publikum Freude machen", schrieb Georg Kreisler über seine Kunstfigur, die er ein Schicksal durchleben lässt, wie er selbst es erfahren hat: Als Jude, der Wien 1938 verlassen musste, und als Künstler in Amerika, der mit seinen surrealen, satirischen und schwarzhumorigen Liedern in Hollywood und New York ebenso für Irritation sorgte wie in Österreich: Als er 1955 zurückkehrte, musste er feststellen, dass es auch hier verpönt war, mitzudenken oder gar die Politik in Frage zu stellen ...

    • ausverkauft
  • So 18.03.
    14:30
    GSp(Abo S) +TCFoyer

    "SCHO" (russisch "schto") ist ein Slang-Wort und heißt so viel wie "Was soll sein?!" - und für Trio SCHO bedeutet es: "Wir machen Musik, unsere Musik!" In ihrem Programm "Kiewer Tramway" präsentiert Trio Scho mit Charme und Temperament eine Palette von Liedern und Musik, die dieser warmen und lebendigen Atmosphäre der Vielvölker- Metropolen Kiew und Odessa entstammen: Evergreens über "Odessa Mama", russische Romanzen "in Swing", eine Fahrt mit der "Kiewer Tramway", aber auch Tangos und Horas bis hin zu jiddischen Liedern, "Sowjetski Rock`n`Roll" und Bossa Nova Russian Style ...

  • Do 22.03.
    20:00
    PreTCFoyer

    Der Clou von "Krieg. Stell dir vor, er wäre hier", ein Text, der bereits 2001 entstanden und 2004 in Dänemark erschienen ist, liegt in der Verkehrung der Verhältnisse der realen Welt. Janne Teller fordert mit dem Text auf, an einem Gedankenexperiment teilzunehmen: Es ist hier nicht die arabische oder afrikanische Welt, die im Chaos des Krieges versinkt, sondern Europa. Es sind nicht Araber, Palästinenser oder Afrikaner, die aus ihren Heimatländern fliehen, sondern Deutsche, Franzosen oder Italiener. Krieg und Revolution finden in der erzählten Welt also nicht mehr irgendwann in der Vergangenheit oder irgendwo in der Welt statt, sondern jetzt und hier - ein deutsches Flüchtlingsdrama. Es ist dieser Distanzverlust durch Umkehrung, aus dem das Werk seine Wirkung bezieht. "Stell dir vor, es wäre Krieg" setzt auf Projektion anstelle von Empathie.

  • Sa 24.03.
    19:30
    GSp(Abo B) +TCGroße Bühne

    Nicht nur jeder Dresdner, der einmal die Burg Stolpen besucht hat, weiß, dass es sich bei der Reichsgräfin von Cosel um eine Frau mit einem äußerst tragischen Schicksal handelt: Fast 50 Jahre lebte sie eingesperrt auf dieser Burg!
    Und das, nachdem sie jahrelang die verwöhnte Mätresse des sächsischen Königs August des Starken gewesen war, dem sie zudem drei Kinder geboren hatte. Wer brachte die schöne, intelligente aber auch ehrgeizige Frau zu Fall? War sie es selbst ...

  • Di 27.03.
    10:30
    GSpHinter dem Eisernen

    Wer bin Ich? Wer bist Du? Was ist meins? Was ist deins? Was kann Ich? Was kannst Du? Was möchte Ich? Was möchtest Du? Was sehe Ich? Und was siehst Du? Was ist Spaß und was Ernst? Oh, ein Cello! Für mich ist es eine Uhr und für dich ein Baby und ein Raumschiff? Toll.
    Über Bewegungen und Klänge loten Tanzpädagogin Michaela Mehl und Cellistin Laura Härtel spielerisch Möglichkeiten und Grenzen, Momente der Begegnung und Gemeinsamkeiten in der Beziehung zweier Individuen aus ...
    eine tolle Chance für eltern und Kinder ab 2 Jahre, die Welt des Theaters (neu) zu entdecken ...

  • Di 27.03.
    10:30
    GSpFoyer

    Toscanella Flieg-so-gern lebt mit ihrem Schwein allein in ihrem Hexenhäuschen. Doch als sie dem Hexerich Ernest von Schloss Edelstein begegnet, wird alles kompliziert: Die Fliegenpilzsuppe schmeckt nicht mehr und selbst das Fliegen macht weniger Spaß als sonst. Zu einem feinen Hexerich passt nämlich nur eine feine Dame. Toscanella hat zwar nicht für einen Fünfer Lust, sich zu ändern, aber es macht ihr auch keinen Spaß mehr, so zu bleiben wie sie ist. «Ernest, feiner Pinkel! Über mich wirst du staunen! Das verspreche ich dir!» Ab jetzt nimmt Toscanella die Dinge in die Hand ...
    Eine Geschichte über das erste Verliebtsein und die Frage, wer man eigentlich ist.

  • Di 27.03.
    15:00
    GSpHinter dem Eisernen

    Wer bin Ich? Wer bist Du? Was ist meins? Was ist deins? Was kann Ich? Was kannst Du? Was möchte Ich? Was möchtest Du? Was sehe Ich? Und was siehst Du? Was ist Spaß und was Ernst? Oh, ein Cello! Für mich ist es eine Uhr und für dich ein Baby und ein Raumschiff? Toll.
    Über Bewegungen und Klänge loten Tanzpädagogin Michaela Mehl und Cellistin Laura Härtel spielerisch Möglichkeiten und Grenzen, Momente der Begegnung und Gemeinsamkeiten in der Beziehung zweier Individuen aus ...
    eine tolle Chance für eltern und Kinder ab 2 Jahre, die Welt des Theaters (neu) zu entdecken ...

  • Di 27.03.
    15:00
    GSpFoyer

    Toscanella Flieg-so-gern lebt mit ihrem Schwein allein in ihrem Hexenhäuschen. Doch als sie dem Hexerich Ernest von Schloss Edelstein begegnet, wird alles kompliziert: Die Fliegenpilzsuppe schmeckt nicht mehr und selbst das Fliegen macht weniger Spaß als sonst. Zu einem feinen Hexerich passt nämlich nur eine feine Dame. Toscanella hat zwar nicht für einen Fünfer Lust, sich zu ändern, aber es macht ihr auch keinen Spaß mehr, so zu bleiben wie sie ist. «Ernest, feiner Pinkel! Über mich wirst du staunen! Das verspreche ich dir!» Ab jetzt nimmt Toscanella die Dinge in die Hand ...
    Eine Geschichte über das erste Verliebtsein und die Frage, wer man eigentlich ist.