April | 2021

Der Traumzauberbaum und Mimmelitt

Sa 03.04.2021 | 15:00 | Große Bühne
  • Sa 03.04.
    15:00
    GSpGroße Bühne

    Der Traumzauberbaum hat erfahren, dass sein Freund Mimmelitt, das Stadtkaninchen, in Schwierigkeiten steckt. Es soll ein gefährlich quietschendes Geheimnis fangen, das nachts in der Stadt umherschleicht. Ob der Traumzauberbaum, seine Waldgeister und die Kinder helfen können? Mit „Der Traumzauberbaum und Mimmelitt“ kommt das beliebte Kinder- und Familienmusical des Reinhard Lakomy-Ensembles mit den neusten Liedern und Geschichten, rund um das Stadtkaninchen Mimmelitt auf die Bühne.  

  • Di 06.04.
    09:30
    VFoyerbühne

    In Rückblenden erzählt Norbert – zockend am Laptop – in seinem Zimmer von seinem Leben. Dabei zeigt seine Sprache der Digital Natives, der Facebook- und Gamergeneration, dass er in einer Parallelwelt lebt. Interesse, Empathie und Liebe bringt er nur noch für die fiktiven Charaktere seiner Online-Games auf. Ein temporeiches, komisches wie trauriges Stück, das zeigt, wie sehr man sich und sein reales Leben online verlieren kann.

  • So 11.04.
    14:30
    GSp(Abo S)Foyerbühne

    Mit traditionellen russischen Instrumenten musiziert das Quartett aus Petrosavodsk ein umwerfend virtuoses und feinsinniges Ensemblespiel voller solistischer Glanzlichter. Die vier Musiker, Olga Kleshchenko (Domra), Alexey Kleshchenko (Balalaika), Nikolai Istomin (Bajan) und Ewgenij Tarasenko (Kontrabass- Balalaika), bieten ein breites Repertoire an russischer Volksmusik und zauberhafte Eigenbearbeitungen. Sie spielen Werke so verschiedener Komponisten wie Alfred Schnittke, Astor Piazzolla, Django Reinhardt, Mozart, Rossini, Paganini und Tschaikowskiy.  

  • Do 15.04.
    19:30
    GSpGroße Bühne

    Seit 25 Jahren kämpft der Entertainer Robert Kreis gegen das Vergessen. Angeregt durch das Buch „Verehrt, verfolgt, vergessen“ von Ulrich Liebe begibt er sich auf eine literarische Reise durch die Welt der jüdisch-deutschen Unterhaltungskunst der 1920er und 1930er Jahre. Mit ihren Lebensgeschichten und ihrem musikalischen Werk lässt er Künstlerinnen und Künstler wie Kurt Gerron, Paul OMontis, Alice Dorell, Max Ehrlich, Dora Gerson und Willy Rosen für einen Moment auferstehen.

  • Do 22.04.
    09:30
    GSpGroße Bühne

    Nachdem der arme Schustersohn Jakob die böse Fee Kräuterweiß am Gemüsestand seiner Mutter mutig zurechtgewiesen hatte, weil sie allzu achtlos mit den angebotenen Kräutern umging, wendet sie einen gemeinen Zauber an. Sie tischt ihm in ihrem Haus ein ganz besonderes Süppchen auf, das ihn sofort einschlafen lässt. „Im Traum war ich ein Koch“, murmelt Jakob, als er unter heftigem Niesen wieder aufwacht. Er macht sich auf den Heimweg. Als er zum Marktplatz zurückkehrt, erkennen ihn weder Mutter noch Vater. Im Spiegel erblickt er einen hässlichen Zwerg mit dünnen Beinchen und einer Nase, die so lang ist, dass sie bis über Mund und Kinn herunterhängt. Was ist bloß passiert?  

  • Do 22.04.
    11:00
    GSpGroße Bühne

    Nachdem der arme Schustersohn Jakob die böse Fee Kräuterweiß am Gemüsestand seiner Mutter mutig zurechtgewiesen hatte, weil sie allzu achtlos mit den angebotenen Kräutern umging, wendet sie einen gemeinen Zauber an. Sie tischt ihm in ihrem Haus ein ganz besonderes Süppchen auf, das ihn sofort einschlafen lässt. „Im Traum war ich ein Koch“, murmelt Jakob, als er unter heftigem Niesen wieder aufwacht. Er macht sich auf den Heimweg. Als er zum Marktplatz zurückkehrt, erkennen ihn weder Mutter noch Vater. Im Spiegel erblickt er einen hässlichen Zwerg mit dünnen Beinchen und einer Nase, die so lang ist, dass sie bis über Mund und Kinn herunterhängt. Was ist bloß passiert?